Bedrohen Social Bots und Fake News die Demokratie? Das Propstop-Team informiert in der neusten POLITIKUM-Ausgabe über die Gefahren von Desinformation.

In der POLITIKUM- Ausgabe „Smart Democracy“ wird ein Überblick über Demokratie in Zeiten der Digitalisierung gegeben – Unterstützung erhielt sie dabei durch Prof. Dr. Thorsten Quandt, Dr. Lena Frischlich, Tim Schatto-Eckrodt und Svenja Boberg aus dem Propstop-Team.

Im Zentrum des Artikels steht die Frage wie groß die Bedrohung, welche von Social Bots und Fake News ausgeht, tatsächlich ist. Die Forscher halten fest, dass die wahrgenommene Glaubwürdigkeit von Fake News stark an die Anzahl von Accounts geknüpft sei, die diese Nachricht geteilt haben. Social Bots könnten die Glaubwürdigkeit von Fake News also positiv beeinflussen. Die Angst vor einer großflächigen Beeinflussung der deutschen Bevölkerung und ihrer Meinungsbildung weisen die Forscher allerdings zurück. Gruppen, die geringes Vertrauen in traditionelle Medien haben und sich alternativen Medien zuwenden, schätzen Fake News zwar oft als glaubwürdig ein, die breite Bevölkerung tut dies aber nicht. Ein direkter Einfluss von politischen Gruppen auf die deutschen Wahlen scheint daher ebenfalls unwahrscheinlich.

Obwohl die Bedeutung von Social Bots und Fake News bisher noch nicht überschätzt werden sollte, haben sie dennoch das Potenzial stärkere gesellschaftliche Wirkungen zu entfalten. Das Forscher-Team schlägt daher eine Mischung aus Widerlegungen von Fake News und Förderung der Medienkompetenz vor, um gegen den Einfluss von politischen Social Bots und Fake News vorzugehen.

 

Den gesamten Artikel kann man hier in der Leseprobe zum Heft nachlesen.